Die Reise

Die längste Reise meines Lebens mit Elektrorollstuhl, E-Bike und unseren Hunden auf einer 1’093km Tour von der Schweiz nach Spanien

Wie soll die Reise von Statten gehen?

An einem Vormittag Anfang Mai 2020 starten wir vor meinem Haus in Recherswil. Der genaue Zeitpunkt geben wir rechtzeitig bekannt, damit Ihr Gönner, Sponsoren, Freundinnen und Bekannte uns bei unserem Start zum Abschied winken und Glückwünsche zu jubeln könnt. Denn eines ist klar: Ohne Eure Unterstützung ist unser wahnsinniges Projekt nicht realisierbar.

 

Wir starten also vor meinem Haus. Ich in meinem Elektrorollstuhl mit einem Anhänger, in dem Ivos Hundebox Platz finden. Der Elektro schafft durchschnittlich 25 bis 30 Kilometer pro Tag, je nach Gelände. Esthy sitzt auf ihrem E-Bike, ebenfalls mit Anhänger für Samu. Schliesslich wollen wir unsere Hunde nicht quälen. Auch sie sollen eine Mitfahrgelegenheit haben, wenn sie unterwegs nicht mehr können oder es die äusseren Umstände nicht zulassen. 

Und dann ist da eine weitere wichtige Person in unserem Team, ohne die unsere Reise unmöglich ist. Cornelia, Mädchen für alles, eine meiner Assistentinnen und Freundin sitzt hinter dem Steuer unseres Servicewagens, in dem unser ganzes Equipment Platz findet. Apropoz Servicewagen: Am liebsten wäre uns, dass wir auf Strom und Auto unterwegs verzichten und unsere Reise dementsprechend umweltfreundlich bestreiten könnten. Dass dies aufgrund meiner Behinderung nicht möglich ist, bedauere ich am Meisten.

 

Die Reise führt uns von Recherswil über Genf, Grenoble, Valance, Montpeiller, Girona, Barcelona nach Cambrils. Das sind nur die groben Eckdaten. Die einzelnen Etappen entnehmt Ihr aus dem detaillierten Etappenplan. Wir rechnen mit ca. 60 Etappen. Das bedeutet mindestens 60 Übernachtungen, die wir voraussichtlich und wenn immer möglich auf rollstuhlgängigen Campingplätzen buchen werden. Um die grösstmögliche Unabhängigkeit zu haben, brauchen wir ein gutes Zelt, welches wir einfach auf- und abbauen können. Aber auch private Unterkünfte sind für uns wünschenswert und vielleicht auch die eine oder andere Nacht in einem Hotel.

 

Während Esthy und ich je nach Strassenverhältnissen und vorwiegend Vormittags vier bis fünf Stunden mit Velo, Rolli und Hunde unterwegs sind, ist Cornelia verantwortlich für das Organisatorische. Sie besorgt in der Zwischenzeit alles für unser gemeinsames Wohl, checkt am alten Ort aus und am neuen Ort ein. Cornelia ist technisch und handwerklich so geschickt, dass sie bei einer Panne meinen Elektrorollstuhl oder Esthys E-Bike reparieren kann. Dafür wird sie einen Crashkurs bei meiner Rollstuhlfirma Gloor Rehabilitation & Co. AG, Eptingen unserem wichtigsten Sponsoren absolvieren. Die notwendigsten Ersatzteile führen wir im Servicewagen mit.

 

Auf der ganzen Reise werden wir Euch in unserem Blog auf dem Laufenden halten, damit Ihr uns auch aus der Ferne begleiten könnt. Wenn Ihr meinen Lebenstraum versteht und selber Lust habt auf Abenteuer, danke ich Euch allen von Herzen für Eure Hilfe.

Vielen Dank

Ohne deine Unterstützung wäre ein solches Vorhaben nicht möglich.

Bald folgt hier ein Link zu einer Crowdfundingaktion.

Falls du Material beisteuern oder uns anders unterstützen kannst, melde dich per Kontaktformular bei uns. Wenn du bereits im Voraus finanzielle Hilfe leisten möchtest, kannst du einen Betrag deiner Wahl auf unser Gemeinschaftskonto überweisen. Vielen Dank!

 

CH94 8080 8001 7306 1392 1
Daniela Moser
4565 Recherswil

 

Falls etwas nicht funktioniert kannst du dich auch direkt per Mail bei uns melden.

hola@vayamos.ch